w
Foto von Uwe Mädger
 

w
Foto von Paula Seifert

 
1. Die Übungssscheune
Ein Ort mit Seele

Die Übungsscheune
... ist für alle Menschen geöffnet. Die Vermittlung der Praxis und Bewegungskünste geschieht in offener selbstbestimmter Weise ohne Kurssystem. Es bedeutet: jede stunde ist neu, alle üben gemeinsam mit gleicher Intention um ein Qi-Feld aufzubauen und die individuellen Prozesse können gelebt werden. In der Vermittlung der Formen wird jeder Mensch an der Stelle unterstützt, die er benötigt. Der Ausgleich der Unterstützung auf dem Weg wie auch die Raumkosten geschehen nach eigener Einschätzung durch Spenden.

Achtsamen Körperarbeit und Rituale:
Mo. 10 bis 11 Uhr

Meditation für Frauen, die mit der Praxis der Grünen Tara vertraut sind:
Fr. 18 bis 20 Uhr

Evelyn Schäfer Pädagogin, systemische Therapeutin Tel. 030 2025 6946

Vermittlung der Bewegungskünste: 
Mo. 18 bis 19.30 Uhr
Mi. 10 bis 11.30 Uhr

mit stiller Praxis im Sitzen:
Do. 19.30 bis 21.30 Uhr

Uwe Mädger Stadtökologe, Tai Qi Lehrer Tel. 030 2025 6955 www.geoman.eu

Übungsscheune ist in der Werderstr. 9 in 14163 Berlin
(S1 bis Mexikoplatz)
Bitte die Autos auf der Potsdamer Str. parken, da nur wenige Plätze in der Straße sind.


Kurzform auf youtube
 
 


2. Anleitung zur Selbstheilung
durch Uwe M. Mädger
zur Person
1982 Diplom in Agrarwissenschaft die eine Basis für die gesunde Ernährung und ökologische Lebensweise bildet. Von 1983 bis 2000 in der Führung eines 10 Menschen Garten- und Landschaftsbau Kollektivs.

Der Beginn der täglichen Praxis geschieht ab 1987 aus dem Bedürfnis heraus körperliche Mankos auszugleichen.
Von 1990 trainierte ich mit Luis Molera (www.taichi-luismolera.de) und
ist seit 1996 Vermittler der Bewegungskünste in Bremen und jetzt in Berlin. Die eigene Praxis des Qigong seit über 25 Jahren und die Lehrerausbildung für Tai Qi Chuan bei Luis Molera finden ihren Ausdruck in der Leichtigkeit der Übermittlung der für jede(n) passenden Übungen.

Die hier nebenstehend gezeigte Kurzform von Chen Man Ching (60 Bilder) ist die Essenz durch die Bewegung das Qi (Energie, Information, Materie) zum Fließen zu bringen.
Täglich 8 Min. Praxis reichen zur Gesundung durch Tai Qi Chuan. In der Weiterentwicklung verlassen wir die Form zu freien Bewegungen geschoben durch das Qi.

1994 Beginn der Vipassana Meditationspraxis nach Adjan Chah durch Jack Kornfield und Fred von Almen sowie Ursula Flückiger die mündet 1996 und 1997 in Monats-Retreats

1997 bis 2004 Tara Rokpa – Tibetische Praxis zur Erlernung des Mitgefühls und Ankommen in der Gegenwart

Eine Gruppen-Reise 2001 durch China, begleitet von dem Qigong-Meister Dr. Tao, lässt alle bis dahin getrennt laufenden Praxen verschmelzen.

Im Jahreswechsel 2004/5 lerne ich des Groß-Meisters Wei Ling Yi kennen (www.YiXue.de). Im Februar 2006 wurde ich von Wei Ling Yi autorisiert in der Praxis des Lotus Qigong andere Menschen zu unterstützen und die Übungen des Großen Lotus-Systems anzuleiten. Die Entscheidung für das Lotus- Qigong ist begründet, durch die schnelle Wirkung der Techniken, wie hier auf dem Foto die Arbeit mit dem Reissack, aber auch durch diesen besonderen Lehrer, der jeden Menschen wenn es notwendig ist unterstützt. Wei Ling Yi öffnet die Verbindung zum Kosmos um uns die Möglichkeit zur Entfaltung unserer Potentiale zu geben.

Durch meine verschiedenen Lehrer auf dem Weg initiiert kann ich mich heute jederzeit auf die zusammen kommenden Menschen einstellen und einen konzeptfreien Unterricht aus der Yin Ebene empfangend gestalten. Es ist eine Anleitung zur Selbstheilung.
Jeder Mensch wählt selbst wie lange, intensiv, wie viel oder groß, wie impulsiv oder weich er praktiziert. Auch die Richtung oder Art der Unterstützung bleibt jedem Menschen überlassen – der Weg sollte irgendwann eine Richtung bekommen.

Da die Lehre auf dem Dao (spirituellen Weg) nicht mit materiellen Werten aufgewogen werden kann, verlangt der Lehrer gemäß der Tradition kein Honorar für die Anleitung der Übungen. Es wird um eine Spende gebeten die Kosten auszugleichen.

 

ww
So wird die Aufstellung des Potentials ein Bild.
Foto von U. Mädger
3. Dao – das Sein
Das souming zeigt die 4 Säulen die sich von jedem Menschen aufstellen lassen.
Die 4 Säulen des „Chinesischen Horoskops“
Viele Menschen wissen ihr Tierzeichen aus dem „chinesischen Horoskop“, das aus dem Geburtsjahr gesehen wurde. Dieses Tierzeichen ist auch durch ein Element charakterisiert. Abgeleitet hieraus ergibt sich aus 5 Elementen und 12 Tierzeichen erst nach 60 Jahren eine Wiederholung der gleichen Paarung. Die Besonderheiten einer Person sind ferner aus dem Geburtsmonat, den Geburtstag und der Stunde der Geburt zu beschreiben um das gesamte Potential eines Menschen aufzustellen. Derek Walters und Helen Jones haben eine einfache und doch aussagekräftige Zusammenstellung der chinesischen Astrologie für unsere westliche Sichtweise geöffnet, die ich nutze um das für jede besondere Potential darzustellen.